PhotoART 2017: Eine Klinik – hunderte Facetten

Die Uniklinik RWTH Aachen schlägt mit einem Fotoprojekt neue, künstlerische Wege ein. Namhafte Fotografen sind eingeladen, sich mit der Universitätsmedizin in Aachen auseinanderzusetzen – für einen guten Zweck.

Die Uniklinik RWTH Aachen steht inhaltlich und architektonisch für die einmalige Verwirklichung der Idee, Lehre, Forschung und Krankenversorgung unter einem Dach zu vereinen. Eine Kleinstadt der Medizin: 7.000 Mitarbeiter, darunter 1.000 Ärzte, sorgen hier pro Jahr für rund 230.000 Patienten. Seit November 2008 steht das Gebäude als „be-deutendstes Zeugnis der Hightech-Architektur in Deutschland” unter Denkmalschutz. Der futuristische Bau ist ebenso markant wie provokant, regt zur Auseinandersetzung an und inspiriert seit jeher auch Fotografen und Bildkünstler.

Im Rahmen der PhotoART 2017 setzen sich Fotografen mit der baulichen Form und dem Inhalt der Universitätsmedizin in Aachen auseinander. Wie wirken Medizin, Hightech und Architektur zusammen? Wie vollziehen sich Empathie und Heilung in diesem außergewöhnlichen Setting? Welches Verhältnis prägt Mensch und Architektur in einem Umfeld aus Hoffnung und Trauer?

Die bei der PhotoART entstehenden Kunstwerke werden im Oktober im Rahmen einer Ausstellung in der Sparkasse Aachen am Elisenbrunnen gezeigt und im Anschluss bei einer Auktion versteigert. Der Erlös kommt zu gleichen Teilen den Künstlern wie auch einem Projekt der Stiftung Universitätsmedizin Aachen zugute.

Alle Informationen zur PhotoART finden Interessierte auf www.photoart.de
Mehr zur Stiftung gibt es auf www.stiftung-universitaetsmedizin-aachen.de