Besser leben mit Lungensport

Trotz einer Erkrankung der Atemwege sollten Patienten sportlich aktiv sein. Eine spezielle Trainingsgruppe hilft.

© Kzenon / Fotolia

Regelmäßige Bewegung und eine ausgewogene Ernährung – das sind wesentliche Bestandteile für ein gesundes Leben. Und auch wer an einer Atemwegserkrankung leidet, sollte darauf nicht verzichten. Eine gute Möglichkeit, sich auch mit solch einer Erkrankung fit zu halten und seinem Körper etwas Gutes zu tun, ist der Lungensport.

Lungensport ist speziell für Patienten mit chronischen Atemwegs- und Lungenerkrankungen entwickelt worden. Es ist kein Leistungssport. „Gerade Patienten mit Atemwegs- und Lungenerkrankungen profi tieren ganz besonders von ihrem sportlichen Engagement“, erklärt Lungenexperte Univ.-Prof. Dr. med. Michael Dreher. „Die einzelnen Übungen orientieren sich dabei an der individuellen Belastbarkeit und dem Schweregrad der Erkrankung.“ Darum bietet die Uniklinik RWTH Aachen eine Lungensportgruppe an, die dazu beitragen soll, die Lebensqualität von Lungenerkrankten zu verbessern und möglichen Einschränkungen aufgrund der Erkrankung entgegenzuwirken.

Die Sportgruppe richtet sich an:

• Patienten mit Lungenerkrankungen wie chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD), Asthma bronchiale, allergisches Asthma oder interstitielle Lungenerkrankungen
• Patienten mit anderen Lungener-krankungen (nach Absprache mit dem behandelnden Lungenfacharzt)

Liegt ein Infekt oder eine akute Verschlechterung der Erkrankung vor, ist in dieser Zeit grundsätzlich kein Lungensport möglich.



Der Rehasport findet in Kooperation mit dem SportBildungswerk Aachen statt.

Weitere Informationen finden Sie auf www.sportangebote-aachen.de.

An der Uniklinik RWTH Aachen werden auch andere Rehasportkurse angeboten:
• Rehasportgruppe für psychisch erkrankte Menschen
• Kraft- und Muskelaufbau, Balancetraining, Sturz-Propyhlaxe
• Rehasportgruppe für Menschen mit Übergewicht