Kinderleicht erklärt: Nichtrauchen ist cool!

Rauchen ist sehr ungesund. Trotzdem greifen viele Erwachsene und manchmal auch schon Kinder und Jugendliche zur Zigarette. Wir verraten euch, warum das so schädlich ist.

Nichtrauchen ist cool
© svtdesign / Fotolia

Wer sich eine Zigarette anzündet, atmet Rauch ein. Dieser Rauch ist schlecht für die Gesundheit, denn er enthält ungefähr 250 giftige Stoffe. Experten sagen, dass in Deutschland pro Jahr 121.000 Menschen sterben, weil sie geraucht haben. „Das heißt nicht, dass jeder Raucher daran sterben wird. Aber das Risiko, krank zu werden, ist viel höher, als wenn man nicht raucht“, sagt Professor Michael Dreher. Er ist Arzt an der Aachener Uniklinik und kennt sich mit der Lunge bestens aus.

Viele Raucher glauben, dass sie ihrem Körper nicht schaden, wenn sie nur ab und zu rauchen. Sie sind sogenannte Gelegenheitsraucher. Sie finden zum Beispiel, dass ein Grillabend mit Freunden eine gute Gelegenheit ist, mal wieder zu rauchen. Andere sind überzeugt, dass sie sich abends nach der Arbeit eine Zigarette verdient haben. Die Menschen rauchen also nur gelegentlich und nicht zwei Schachteln am Tag. Aber Professor Dreher weiß: „Auch das schadet bereits. Jede Zigarette ist eine zu viel.“

Gefährlich: Nikotin und Teer

Nicht nur die giftigen Stoffe sind ein Problem. Rauchen kann abhängig machen. Wenn man abhängig ist, hat man das Gefühl, ohne diese Sache nicht mehr leben zu können. Man ist also süchtig danach. Dass Zigaretten abhängig machen, hängt mit dem Hauptwirkstoff im Zigarettenrauch zusammen, dem Nikotin. Fachleute sagen: Das Nikotin wirkt im Gehirn und sorgt dafür, dass wir uns entspannt und glücklich fühlen. Aber Nikotin ist stark giftig. Damit ihr euch besser vorstellen könnt, wie giftig es ist, hat Professor Dreher ein Beispiel: „Würde ein kleines Kind eine Zigarette verschlucken, dann wäre es in Lebensgefahr.“

Junge_mit_Lungen
© brgfx / Fotolia

Neben dem Nikotin ist Teer ein Problem beim Rauchen. Er entsteht, wenn der Tabak verbrannt wird. Der Teer enthält Stoffe, die die schlimme Krankheit Krebs auslösen können. Außerdem verklebt Teer die sogenannten Flimmerhärchen, die unsere Lunge von Schadstoffen befreien. Die Lunge kann sich dann nicht mehr selbst reinigen. Die Folge: Bakterien und Keime befallen die Lunge und es kommt zu Entzündungen. Wenn sie nicht mehr weggehen, können daraus schlimme Krankheiten entstehen.

Gar nicht mit dem Rauchen anfangen

Je früher Kinder und Jugendliche mit dem Rauchen beginnen, desto schwerer fällt es ihnen später, sich das Rauchen abzugewöhnen. „Daher ist es ganz wichtig, dass man gar nicht erst damit anfängt. Denn eins ist klar: Cool sind diejenigen, die das Rauchen nicht ausprobieren und auf ihre Gesundheit achten“, sagt Professor Dreher.

Gesunde und ungesunde Lunge

Je älter wir werden, desto grauer wird auch unsere Lunge. Das kommt von schwärzlichen Ablagerungen, die beim Einatmen über die Jahre unseres Lebens in die Lunge gelangen. Je mehr Ruß und Teer man eingeatmet hat, unter anderem von Zigarettenrauch, umso mehr von diesen Ablagerungen gibt es.
gesunde Lunge-Raucherlunge
© brgfx / Fotolia