Brustkrebs und Co.: die häufigsten Krebsleiden bei Frauen

Kein Krebs trifft Frauen so oft wie Brustkrebs. Die Diagnose macht Angst. Doch dank moderner Therapien wird die Krankheit effektiver, individueller und schonender behandelt.

© andreaobzerova – stock.adobe.com

Ungefähr 480.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr neu an Krebs. Insgesamt müssen vier von zehn Frauen im Laufe ihres Lebens damit rechnen, die Krankheit zu bekommen. Bei Frauen sind vor allem ganz bestimmte Krebsarten die häufigsten, mit steigendem Alter wird die Wahrscheinlichkeit einer Tumorbildung immer höher. Neben dem Brustkrebs, mit 70.000 Neuerkrankungen der häufigste Tumor bei der Frau, spielen der Darmkrebs, der Lungenkrebs sowie der Gebärmutterkrebs und der Eierstockkrebs beim weiblichen Geschlecht eine große Rolle.

Krebs ist eine gefürchtete Diagnose. Sie wird als besonders schlimm empfunden, obwohl andere Diagnosen nicht unbedingt weniger dramatisch sind. Zudem entwickeln sich die Behandlungsangebote rasant, wie Univ.-Prof. Dr. med. Elmar Stickeler, Direktor der Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin an der Uniklinik RWTH Aachen erklärt: „Die Fortschritte in der onkologischen Forschung sind enorm: Das Wissen um die Entstehung von Tumoren wächst stetig und es gibt heute deutlich mehr Therapieoptionen als noch vor zehn Jahren. Die Bedeutung unseres Immunsystems für verbesserte Behandlungsansätze wird zunehmend erkannt und Therapien werden immer individueller, da sich auch die häufigen Krebserkrankungen in kleine Subtypen unterteilen lassen, die unterschiedlich und spezifisch behandelt werden können.“

In die Hände von Spezialisten begeben – Gynäkologische Krebszentren

Um die Versorgungsqualität von Krebspatienten verbessern und gewährleisten zu können, wird von der Deutschen Krebsgesellschaft ein Zertifizierungsverfahren für onkologisch spezialisierte Kliniken angeboten. Prof. Stickeler: „Kliniken erhalten die Zertifizierung nur, wenn sie einen strengen Auflagenkatalog erfüllen. Dadurch soll sichergestellt werden, dass Krebspatienten eine Versorgung auf hohem Qualitätsniveau und ein Netzwerk von Spezialisten unterschiedlicher medizinischer Fachrichtungen zur Verfügung stehen, welches kontinuierlich dokumentiert und überprüft wird. Durch diese enge Kooperation und interdisziplinäre Zusammenarbeit der verschiedenen beteiligten Fachabteilungen können betroffene Frauen in einem zertifizierten gynäkologischen Krebszentrum in allen Phasen ihrer Erkrankung optimal betreut werden – von der Früherkennung über die Diagnostik und Therapie bis hin zur Nachsorge oder Palliation.“

Das Gynäkologische Krebszentrum der Uniklinik RWTH Aachen ist in der Stadt das einzige seiner Art und ist spezialisiert auf die interdisziplinäre Diagnostik und Behandlung aller gutartigen und bösartigen Tumoren gynäkologischer Organe. Tumoren der Brust werden im zertifizierten Brustzentrum behandelt. Die Therapiekonzepte beruhen dabei auf den aktuellsten Forschungserkenntnissen. Dies beinhaltet auch die Teilnahme an multizentrischen Therapiestudien der großen deutschen Studiengruppen sowie an eigenen klinischen Studien.

Krebsbehandlung der Zukunft ist Netzwerkarbeit für Mediziner

Wie sieht die Zukunft der Krebsbehandlung aus? Die Entwicklungen der personalisierten Medizin beschleunigen Therapieoptionen oft erheblich. Die universitären Krebszentren aus Aachen, Bonn, Köln und Düsseldorf haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, in dem sie ihren Zusammenschluss und die Grundzüge ihrer künftigen Zusammenarbeit festgeschrieben haben. Die vier Uni-Standorte werden künftig unter dem Namen „Centrum für Integrierte Onkologie – CIO Aachen Bonn Köln Düsseldorf“ gemeinsam die Krebsmedizin für rund 11 Millionen Menschen gestalten.

In Nordrhein-Westfalen erkranken rund 108.000 Menschen jedes Jahr neu an Krebs – das ist mehr als ein Fünftel aller Neuerkrankungen in Deutschland. Mit den modernen Methoden der Molekular- und Zellbiologie können Tumorerkrankungen immer besser verstanden und in der Folge zielgerichtet behandelt werden. Diesen rasanten Wissenszuwachs schnellstmöglich in die klinische Versorgung zu überführen und den Patienten auch in weniger dicht besiedelten Regionen grenzübergreifend zugänglich zu machen, ist der Auftrag an neuartige Netzwerkstrukturen wie das CIO.


Die OncoMap der Deutschen Krebs­gesellschaft bietet
eine Liste aller zertifizierten Krebszentren:
www.oncomap.de

·······························································································································

Das Brustzentrum Aachen-Stadt und das Gynäkologische Krebszentrum
der Uniklinik RWTH Aachen erreichen Sie online unter:
www.gynaekologie.ukaachen.de
www.brustzentrum.ukaachen.de

·······························································································································

Das Centrum für Integrierte Onkologie bietet Betroffenen eine
fachübergreifende, interdisziplinäre und umfassende Versorgung:
www.cio.ukaachen.de