Coronavirus – Daten, Fakten, Tipps

Das Coronavirus ist derzeit das beherrschende Thema. Was sind Coronaviren? Wie kann und muss man sich schützen? Wie lange halten die Viren auf Oberflächen? Hier finden Sie Antworten auf diese Fragen und noch mehr Wissenswertes rund um die neuartige Erkrankung Covid-19.

© artegorov3@gmail – stock.adobe.com

Was sind Coronaviren?

Der Name ist auf das charakteristische, kranzförmige Aussehen der Coronaviren zurückzuführen (lateinisch „corona“: Kranz, Krone). Coronaviren wurden erstmalig Mitte der 1960er Jahre identifiziert. Sie können sowohl Menschen als auch Tiere infizieren. Ein Teil der Erkältungskrankheiten des Menschen wird durch Coronaviren ausgelöst. Selten können Coronaviren, die zuvor nur Tiere infiziert haben, auf den Menschen übertreten, sich dort weiterverbreiten und auch zu schweren Erkrankungen führen. In der Vergangenheit war das bei den Ausbrüchen von SARS-CoV (Severe Acute Respiratory Syndrome) und MERS-CoV (Middle East Respiratory Syndrome) der Fall und ist auch bei dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) so.

Was bedeuten SARS-CoV-2 und Covid-19?

Seit dem 11. Februar 2020 trägt das neuartige Coronavirus, das vorläufig mit 2019nCoV bezeichnet wurde, einen neuen Namen: SARS-CoV-2. Das Akronym SARS steht für „Schweres Akutes Atemwegssyndrom”. Die Erkrankung, die durch SARS-CoV-2 ausgelöst wird, wird mit Covid-19 bezeichnet (Corona Virus Disease 2019).

Welche Symptome sind typisch? Die Abbildung (Quelle: WHO) zeigt die typischen Symptome von Covid-19 und wie sich diese von einer Grippe oder einer Erkältung unterscheiden.

Woher kommt das Coronavirus und wie haben sich die Menschen angesteckt?

Es wird vermutet, dass das Virus von Fledermäusen stammt. Die ersten Patienten haben sich offenbar auf dem Huanan Seafood Market in der chinesischen Stadt Wuhan infiziert, bei dem auch Wildtiere beziehungsweise Organe von anderen Tieren und Reptilien angeboten wurden.

Gibt es einen Impfstoff?

Aktuell steht kein Impfstoff zum Schutz vor Covid-19 zur Verfügung. Laut WHO befinden sich derzeit mehr als 40 Impfstoff-Kandidaten in der Entwicklung, die auf unterschiedlichen Plattformen aufbauen (z. B. DNA, RNA, Protein Subunit oder Vektor-Impfstoffe). Fast alle Kandidaten befinden sich derzeit noch in der prä-klinischen Entwicklungsphase; ein Entwickler hat die Verabreichung erster Impfstoffdosen bei Menschen im Rahmen einer Phase-1-Studie Mitte März in den USA bekannt gegeben. Weitere Entwickler haben den Beginn von klinischen Phase-1-Studien für April/Mai angekündigt.

Epidemie und Pandemie – was ist der Unterschied?

Man spricht von einer Epidemie, wenn eine Infektionskrankheit in einem Land oder größeren Landstrich zur Massenerkrankung wird. In Deutschland gilt die Regel: Wenn etwa 10 bis 20 Prozent der Bevölkerung während der jährlichen Grippezeit erkranken, handelt es sich um eine Epidemie. Im Normalfall trifft es deutlich weniger Menschen. Unter Pandemie versteht man eine Epidemie, die weltweit auftritt. Die Begriffe „pan“ und „demos“ stammen aus dem Griechischen und bedeuten „alles“ und „Volk“. Das ganze Volk also. Von Pandemien sind extrem viele Menschen betroffen. Dabei gibt es keine klare Regel, in welchen zeitlichen Abständen Pandemien auftreten.

Manchmal braucht es nicht viele Worte. Was Abstand halten bewirkt, veranschaulicht diese Grafik.

Wie kann ich mich infizieren und wie lange ist die Inkubationszeit?

Der Hauptübertragungsweg ist die Tröpfcheninfektion, die vorrangig über die Schleimhäute von Mund und Nase, aber auch durch den Kontakt über die Hände erfolgen kann. Das Virus konnte in einigen Fällen auch im Stuhl nachgewiesen werden. Ob das Virus auch über den Stuhl übertragen werden kann, ist noch nicht abschließend geklärt. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage betragen, im Durchschnitt jedoch fünf bis sechs Tage.

Wer ist besonders gefährdet?

Alle Altersgruppen können sich infizieren und erkranken. Besonders gefährdet für einen schweren Verlauf sind Menschen höheren Alters (60+) und jene, die bereits von Grunderkrankungen betroffen sind. Auch Raucher haben ein erhöhtes Risiko.

So waschen Sie Ihre Hände richtig.

Wie kann ich mich schützen?

Das Coronavirus wird durch eine sogenannte Tröpfcheninfektion übertragen, also etwa durch Niesen oder Husten. Zur Vorbeugung können daher jene Hygienemaßnahmen helfen, die auch bei anderen, klinisch ähnlichen Infektionskrankheiten angeraten sind. Dazu gehören: regelmäßiges Waschen der Hände, Nutzung von Einweg-Taschentüchern beim Husten, Niesen und Naseputzen und das Meiden von größeren Personenansammlungen. Aktuell gilt zudem: Halten Sie etwa 1,5 bis 2 Meter Abstand zu Mitmenschen.

Verschiedene Hygienetipps finden Sie auf der Seite www.infektionsschutz.de.

Tipps zum Verhalten im Alltag

  • Supermarkt/Apotheke/Bank/Tankstelle: Gehen Sie auf Abstand, aber Einrichtungen zur Grundversorgung bleiben auf jeden Fall geöffnet.
  • Freizeit/Sport: Solo-Sportarten wie Joggen sind kein Problem. Verzichten Sie auf alles, was in Gruppen stattfindet.
  • Soziale Kontakte: Bitte im privaten Bereich nur auf Personen beschränken, mit denen Sie in einem Haushalt leben. Alle anderen Kontakte sollten Sie bis auf Weiteres meiden (siehe Grafik „Social Distancing“).
  • Öffentliche Verkehrsmittel: Wenn Bus und Bahn nötig sind, halten Sie Abstand und fahren Sie außerhalb der Stoßzeiten.
  • Ins Freie gehen: Das ist aktuell nur mit einer Person, die nicht mit Ihnen in einem Haushalt lebt, gestattet. Ansonsten nur mit den Menschen, mit denen Sie auch in einem Haushalt leben. Alleine dürfen Sie immer unterwegs sein, Sport im Freien oder ein Spaziergang sind kein Problem.

Weitere Informationen finden Sie zum Beispiel hier: