So meistern Sie medizinische Notlagen – Erste Hilfe leisten

Erste Hilfe
© Thomas Zagler – stock.adobe.com

Im Notfall ein HELD sein

Die meisten von uns haben ihren letzten Erste-Hilfe-Kurs wahrscheinlich vor der  Führerscheinprüfung gemacht. Dabei empfehlen Experten, das Erste-Hilfe-Wissen regelmäßig aufzufrischen. Denn viele meinen nicht mehr zu wissen, was im Notfall zu tun  ist. Dabei ist jeder gesetzlich verpflichtet, Erste Hilfe zu leisten. Wer etwa bei  Verkehrsunfällen nicht als Ersthelfer tätig wird, obwohl es notwendig und zumutbar ist,  muss wegen „unterlassener Hilfeleistung“ mit einer Geldstrafe rechnen – oder sogar mit  einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr.

Wer unsicher ist, kann sich zur Not auch mit  einfachen Regeln behelfen. Zum Beispiel nach der „HELD-sein“-Formel.

H Hilfe rufen/Notruf 112
E Ermutigen und trösten
L Lebenswichtige Funktionen kontrollieren: Atmung (hebt und senkt sich die Brust?),  Herzschlag (ist der Puls am Handgelenk oder der Halsschlagader spürbar?)
D Decke unterlegen und zudecken

Auch Erste-Hilfe-Apps können einem im Fall der Fälle mehr Sicherheit geben. Generell gilt: Wer Erste Hilfe leistet, ist rechtlich auf der sicheren Seite. Ersthelfer haften nicht, wenn die  Erste Hilfe-Maßnahme falsch angewendet wird. Trotzdem: Die Auffrischung eines Erste Hilfe-Kurses ist die beste Variante, um im Notfall zu wissen, was zu tun ist.

Einen NOTRUF richtig absetzen

Bei einem Unfall ist es wichtig, schnell Hilfe zu holen. Die zentrale Telefonnummer dafür ist  die 112. Seit den 70er Jahren ist sie die Notrufnummer in Deutschland, seit 30 Jahren gilt  sie in ganz Europa.

Geben Sie der Rettungsleitstelle Auskunft über die vier W-Fragen:

  • Wo ist der Unfall passiert?
  • Was ist genau passiert?
  • Wie viele Personen sind verletzt?
  • Welche Verletzungen konnten Sie erkennen?

Danach heißt es: Warten auf Rückfragen.

So funktioniert die Notaufnahme

So funktioniert die Notaufnahme
So funktioniert die Notaufnahme